Deutscher Gewerkschaftsbund

Rheinland-Pfalz/Saarland

Ausbildungsreport RLP 2020

Ausbildungsreport Rheinland-Pfalz 2020

MEHR ERFAHREN
Logo & Karte

Arsch Hoch! fürs Azubi-Ticket Rheinland-Pfalz

MEHR ERFAHREN
Jugendbildungsprogramm DGB Jugend BVV

Jugendbildungsprogramm 2021 Rheinland-Pfalz/Saarland

MEHR ERFAHREN
NDC

Netzwerk für Demokratie & Courage

MEHR ERFAHREN
KZ-Gedenkstätte Natzweiler Struthof

Gedenkstättenfahrt

Wir organisieren begleitete Gedenkstättenfahrten zum Konzentrationslager Natzweiler-Struthof.

Hier gehts zur Seite
Berufschularbeit

Berufsschularbeit

MEHR ERFAHREN

Ausbildungsreport Saarland 2020

Ausbildungsreport Saarland 2020

DGB Jugend

Wir freuen uns, den ersten Ausbildungsreport für das Saarland präsentieren zu können. 550 Auszubildende aus 16 verschiedenen Ausbildungsberufen geben hierin Einblick in die Ausbildungssituation im Land. Mit 67,8 Prozent bewerten sie die Qualität ihrer Ausbildung mehrheitlich als gut oder sehr gut. Das scheint auf den ersten Blick ein erfreulicher Wert zu sein, der auf den zweiten Blick aber auch viel Verbesserungspotenzial offenbart. So fällt die Bewertung des betrieblichen Teils der Ausbildung deutlich besser aus, als die des schulischen Teils. Die Zufriedenheit mit dem schulischen Teil der Ausbildung ist dennoch größer als im bundesweiten Schnitt. Das ist erfreulich und deshalb gilt es weiter in die Ausstattung der berufsbildenden Schulen zu investieren, um die Qualität weiter zu steigern.

21 Prozent der befragten Auszubildenden müssen immer oder häufig ausbildungsfremde Tätigkeiten ausführen. Dazu gehören private Erledigungen für den Chef oder sonstige Tätigkeiten, die nicht im Ausbildungsplan auftauchen. Bei diesen Tätigkeiten lernen die Auszubildenden nichts, sondern werden als billige Arbeitskräfte eingesetzt. Dieser Wert ist zu hoch und die Dunkelziffer dürfte noch weit höher ausfallen, da nicht mal die Hälfte der Auszubildenden den eigenen Ausbildungsplan kennt und deshalb auch gar nicht weiß, welche Tätigkeiten ausbildungsfremd sind.

Auch die Ausbildungsvergütung liegt mit durchschnittlich 813 Euro – über die drei Ausbildungsjahre gerechnet – weit unter dem Bundesschnitt von 939 Euro. Der Umzug in eigene Wohnung oder in eine Wohngemeinschaft, den sich 68 Prozent der Auszubildenden wünschen, ist damit ohne Unterstützung der Eltern nur schwer zu realisieren. Für viele Auszubildende wäre eine Wohnung in der Nähe ihrer Ausbildungsstelle jedoch eine große Entlastung, denn 38 Prozent von ihnen können sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nur schlecht oder gar nicht erreichen. Hier gilt es dringend nachzubessern, das Angebot des ÖPNV zu erweitern und ein 365-Euro-Ticket für Auszubildende einzuführen.

Erschreckend ist die Zahl derer, die regelmäßig Überstunden leisten müssen. So verwundert es nicht, dass fast ein Viertel der Auszubildenden davon berichtet, sich in der Freizeit nur schwer von der Ausbildung erholen zu können. Zu oft werden Übersunden auch von minderjährigen Auszubildenden verlangt, was schlicht gesetzeswidrig ist. Hier braucht es Kontrollen, um den Jugendschutz zu gewährleisten.

Und es bleibt das grundsätzliche Problem, dass die Ausbildungsbereitschaft über die letzten Jahre stark zurückgegangen ist. Dabei brauchen wir gut ausgebildete Fachkräfte, um die Herausforderungen der ökologischen und digitalen Transformation meistern zu können. Davon profitieren alle Betriebe im Land, sie sollten sich deshalb auch alle an der Ausbildung beteiligen. Wir fordern deshalb einen betrieblich finanzierten Zukunftsfonds für gute Ausbildung.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben die Situation am Ausbildungsmarkt verschärft. Die Daten dieser Ausgabe des Ausbildungsreports stammen allerdings aus den Ausbildungsjahren 2018/2019 und 2019/2020. Das wahre Ausmaß der Pandemie wird sich also im nächsten Ausbildungsreport zeigen. Fest steht, dass mit dem Ausbildungsreport nun Daten als Grundlage im politischen Diskurs zur Verfügung stehen, die den Auszubildenden eine kollektive Stimme geben. Denn von guter Ausbildung profitieren nicht nur die Auszubildenden – davon profitiert das ganze Saarland.

Wir wünschen eine anregende Lektüre.

JAV Forum 2021

26. April

JAV Forum 2021

DGB Jugend

Das diesjährige JAV Forum findet am 26. April 2021 in Digitaler Form statt.

Zielgruppe sind natürlich eure aktiven JAVen, insbesondere die, die Ende letzten Jahres neu gewählt wurden. Entsprechend den Vorkenntnissen wird es verschiedene Workshops geben. Da ist für ganz neue, aber auch für „alte Hasen“ was dabei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

Hier findet ihr die PDF zum Ausfüllen:

Bundesweite Themen

Weiterlesen